Slowblog

Ausstellung „Nachwachsende Rohstoffe“

Lavendel-Ausstellung-Nachwachsende-RohstoffeVorbereitungen für die Ausstellung „Nachwachsende Rohstoffe“.

Im Sommer 2013 wird dieser Lavendel an der Rheinpromenade mit seinem Duft entzücken und zum Verweilen einladen, beim zweiten Teil der Ausstellung „Nachwachsende Rohstoffe“

 

Ein Ort der Stille…

Gemeinsam mit André Aschkowski und Markus Hoff besuchte Ich heute das Museum „Kolumba“ in Köln.

Der Folgende Text ist ein Auszug aus unserem Vortrag im Rahmen des Moduls Planen im Bestand. 

Das Diözesanmuseum der Erzdiözese Köln ist errichtet auf den Ruinen der mittelalterlichen Kirche St. Kolumba, nur einen Steinwurf entfernt vom Kölner Dom. In Folge der Bombenangriffe des zweiten Weltkrieges wurden große Teile der Kölner Innenstadt zerstört. Auch die mittelalterliche Kirche St. Kolumba war bis auf einige Mauerreste der Umfassungsmauern zertrümmert.

In den Trümmern des Mittelschiffes baute Gottfried Böhm in den 50er Jahren die Kapelle „St. Madonna in den Trümmern“. Ihren Namen erhielt sie, da eine Figur der Madonna aus Kalkstein als einzige den Angriff überstand und unversehrt geborgen werden konnte. „Ein Ort der Stille…“ weiterlesen

Wasserturm Engers

Auf dem Weg zur Arbeit blicke ich regelmäßig auf den 1900 erbauten Wasserturm in Engers. Wieder eines dieser Gebäude, welche die Phantasie anregen und zum Träumen einladen. Wie ließe sich der Turm heutzutage nutzen? Wie weit könnte man wohl eingreifen, um eine Nachnutzung zu ermöglichen, ohne das Erscheinungsbild zu zerstören?

Wasserturm Engers
Wasserturm Engers. Belichtung: 1/160 Sek. bei f / 8 ISO 100 Brennweite: 28 mm

 

Zurück vom Bodensee…

Starkes Team Dachwelten12
v.l.n.r André Aschkowski, Dipl.-Ing. FH Peter Thomé, Jan Berdi, Sergej Baitler, Maren Geller M.A. M.A., Prof. Georg Poensgen, Martin Korzenski

Wir sind zurück vom Dachwelten Wettbewerb 2012 in Lindau am Bodensee. Leider ohne Medaille, aber mit vielen wertvollen Erfahrungen und tollen Erinnerungen im Gepäck!

Sakrales aus Brüssel

Auf der Rückfahrt vom Wochenendausflug an die belgische Nordseeküste haben wir eine kurzen Zwischenstopp in der europäischen Hauptstadt eingelegt. Im Fokus der Bildauswahl stehen Brüssler Sakralbauten. Darüber hinaus sind wir auf eine ungewöhnliche Assemblage gestoßen. Sie stellt einen Fahrmischer dar und bedient sich hierzu an Elementen gotischer Kathedralen. Kreuzblumen finden sich ebenso in den Stahlbauteilen wieder, wie Maßwerk, Strebebögen und Kreuzrippengewölbe.

church truck brussels rearchurch truck brussels front

Notre Dame Du Finistere Brussels
Notre Dame Du Finistere
Cathedrale Saints Michel et Gudule Brussels
Cathedrale Saints Michel et Gudule
Eglise du Beguinage Brussels
Eglise du Beguinage
Eglise Sainte Catherine Brussels
Eglise Sainte Catherine

Zeichnen an der Untermosel

Zeichnen-Schloss-Liebig„Es gibt den Maler, der aus der Sonne einen gelben Fleck macht, aber es gibt auch den, der mit Überlegung und Geschick aus einem gelben Fleck eine Sonne macht.“ Pablo Picasso

Zurück von der Zeichenexkursion an die Mosel. Unter den großen Bäumen, im Park von Schloss Liebieg, war das Zeichnen ein Genuss. Eine Auswahl der Ergebnisse und Fotos die den Entstehungsprozess dokumentieren gibt es im Archblog von Herrn Prof. Herrmanns.

Schloss Liebieg
Blick auf Schloss Liebieg
Fensterdetail Schloß Liebieg
Wie im Märchen: Rosen ranken die Fassade empor…

 

Dachwelten 2012

Kobern Gondorf Kreuzweg Visualisierung
Visualisierung – Kulturkörper zwischen Ruine und Kapelle

Im Rahmen des Hochschulwettbewerbes „Dachwelten 2012“ habe ich mich mit André Aschkowski auf die Suche nach einem „Kulturkörper“ für  Kobern-Gondorf begeben.
Bereits die Entscheidung für den Standort ist nicht leicht gefallen, denn Folgende Orte überzeugten mit jeweils ganz individuellen Vorzügen und ihrer Bedeutung für den Landschaftsraum der Mosel:

  • Zusammenfluss – Deutsches Eck Koblenz
  • Kreuzweg – Matthiaskapelle Kobern-Gondorf
  • Querung – Hafeninsel Treis-Karden
  • Gegenüber – Pinnerkreuz – Burg Cochem
  • Extreme – steilster Weinberg Bremmer Calmont
  • Ruiniert – Grevenburg Traben-Trarbach
  • Brückenschlag – Nicolaus Cusanus Bernkastel-Kues
  • Antike – römisches Weinschiff Neumagen-Dhron
  • Heilig Rock – Domfreihof Trier
Kobern Gondrof Panorama
Panorama: Blick auf Kobern – Gondorf

Die Quelle unserer Inspiration waren die Exkursionen entlang des malerischen Moseltals…

Befahrung Rathscheck Gruppenfoto
Kurz vor der Führung ins Bergwerk – Foto: Deutsches Dachzentrum e.V.

…und in das Bergwerk der Fa. Rathscheck Schiefer im benachbarten Mayen.

Die verschiedenen Erscheinungsformen des Materials Schiefer faszinierten uns hierbei besonders.

Untertage Schiefer Mayen
Untertage bei Fa. Rathscheck

Die Entscheidung für den Standort Kobern-Gondorf ist durch die markante Lage über dem Tal der Mosel und die prägnanten Blickbeziehungen begründet.

Lageplan und Blickbezüge
Lageplan und Blickbezüge
 Blickbezüge im Modell
Blickbezüge im Modell

Ziel des Entwurfes ist es für die Besucher diese Blicke einzurahmen und sie durch dezente Informationen in Form von bedruckten Glaspanelen zu ergänzen. Durch die Fügung in das Raster des Bodens geschieht dies, ohne das Erlebnis des Raumes zu stören.

Modellfoto Baukörper Kobern-Gondrof
Detailaufnahme Modell

Die Formensprache wurde aus der Schichtung freiliegender Gesteine abgeleitet und bildet einen auffälligen Kontrast zu dem vertikalen Erscheinungsbild der Rebstöcke im Weinberg und den horizontalen Ebenen der Weinbergsterrassen.

Entwurfsskizze Dachwelten
Grafische Formfindung
Strukturanalyse Schiefer Weinberg
Im Weinberg: Schichtung, Reben, Terrassierung

In vielen Wanderhütten stößt man auf eingeritzte Initialien von Besuchern die ihre Spur hinterlassen möchten bevor sie ihren Weg fortsetzen.

Der entworfene Kulturkörper schafft auch hierfür einen Raum. Kurzfristig erfolgt dies durch die feuchten Fußabdrücke auf dem Gestein, langfrsitig durch das Kratzen auf einem eigens dafür vorgesehenen Schieferblock.

Kratzspuren im Schiefer
Kratzspuren im Schiefer

Fußabdruck Schiefer
Vergängliche Spuren…

Skizze Schieferblock
Langfristige Spur
Dachwelten Modell Schiefer
Modell des Schieferblockes – Hier kann der Besucher seine Spur hinterlassen

Siehe auch Deutsches Dachzentrum e.V. – Dachwelten 2012